Landkreis Dahme-Spreewald: Pressemitteilung vom 29.05.2020

Landrat mahnt in Videobotschaft zur Vorsicht

Covid-19: Aktuell ein neuer Fall in Dahme-Spreewald

Das Gesundheitsamt informiert über die tagesaktuelle Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19: Im Dahme-Spreewald-Kreis sind inzwischen 232 Corona-Patienten wieder genesen. Damit sind derzeit lediglich noch sieben Personen tatsächlich erkrankt, wovon sich eine in stationärer Behandlung befindet. Vom Labor bestätigt wurden bisher insgesamt 247 positive Fälle der Infektion. Nach wie vor sind insgesamt acht Todesfälle zu beklagen. Es sind noch 17 Personen in häuslicher Quarantäne und 63 als Verdachtsfall eingestufte Personen warten auf ein Testergebnis.

Folgendes Bild der Erkrankten (Genesene/Verstorbene) ergibt sich in den Kommunen: Königs Wusterhausen 79 (73/6), Schönefeld 46 (44/0), Zeuthen 23 (22/0), Lübben 19 (19/0), Wildau 13 (13/0), Mittenwalde 12 (12/0), Amt Schenkenländchen 9 (9/0), Gemeinde Heidesee 7 (7/0), Gemeinde Bestensee 6 (6/0), Amt Unterspreewald 6 (5/0), Gemeinde Märkische Heide 7 (4/1), Gemeinde Schulzendorf 5 (5/0), Stadt Luckau 5 (4/1), Amt Lieberose/Oberspreewald 5 (5/0), Eichwalde 4 (3/0) und Gemeinde Heideblick 1 (1/0). Das Gesundheitsamt informiert aktuell, dass sich eine minderjähre Person mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Dahme-Spreewald infiziert hat. Die Person wurde ärztlich betreut und befindet sich mit ihrer Familie in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt alle weiteren Kontaktpersonen.

Landrat Stephan Loge appelliert im Rahmen einer Videobotschaft nochmals an die Bevölkerung Dahme-Spreewalds, die nach wie vor geltenden Kontaktbeschränkungen der aktuellen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung einzuhalten: „Der Positivtrend im Landkreis Dahme-Spreewald ist Hoffnung und Aufforderung zugleich. Einerseits richtet sich mein Dank für das nun Erreichte an unsere disziplinierten Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Dahme-Spreewald. Der neu hinzugekommene Fall zeigt uns allerdings, dass wir uns immer noch in einer Pandemie befinden. Seien Sie vorsichtig und gehen Sie gerade vor dem Hintergrund des bevorstehenden Pfingstwochenendes weiterhin verantwortungsvoll miteinander um.“

Bürgermeister und Amtsdirektoren sichern Notbetreuung der Kinder zu

Bürgermeister und Amtsdirektoren haben in der gestrigen Beratung die Kindernotbetreuung in allen Kommunen zugesichert. Hintergrund ist, dass die Möglichkeit zum eingeschränkten Regelbetrieb nach Pfingsten in Kitas und Horten vorbereitet werden muss. „Die Lockerungen unter Beachtung der Hygienebestimmungen können selbstverständlich nicht von heute auf morgen in Kitas und Horten umgesetzt werden. Die Träger der Einrichtungen benötigen Vorlauf für ihre Planungen und die Organisation. Es werden vor Ort individuelle Lösungen gefunden. Mit erheblichem Aufwand und Engagement sichern die Kommunen mit den Erzieherinnen und Erziehern die Kinderbetreuung. Was die Kommunen, freien Träger und Tagespflegepersonen in dieser außergewöhnlichen Situation leisten, verdient große Anerkennung.“, sagt Landrat Stephan Loge.

Quelle: Landkreis Dahme-Spreewald – Link

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.